100 Jahre Schulhaus Rechberghausen

 

Wir über uns



Projekttage und Elternarbeit

Projekttage mit Elternmitwirkung

Seit 1992 führen wir in allen Klassen unserer Schule Projekttage in einem zweijährigen Rhythmus durch. Sie sind in der Regel auf drei Tage angelegt und enden mit einer abschließenden Präsentation für die Elternschaft und weiteren interessierten Gästen.

Zahlreiche Eltern sind regelmäßig und aktiv in diese Projektarbeit eingebunden. Als Projekthelfer unterstützen und bereichern sie die Projekte durch ihr Engagement und ihre Mithilfe.  Als Projektleiter bringen sie sich in den Themenkanon durch ein eigen ausgearbeitetes Projektvorhaben ein und gestalten es in selbständiger Weise.  Nur mit diesem enormen Einsatz der Eltern und deren spezifischen Kenntnissen und Fähigkeiten ist es möglich, den Schülern eine Vielzahl an Projektthemen zur Auswahl zu stellen und Interessen durch ein solch außerordentlich breites Lernangebot zu wecken. Dass dadurch in der Zusammensetzung auch kleinere Lerngruppen mit weniger als zehn Kindern entstehen, erleichtert zudem die Durchführung mancher Vorhaben. Es ermöglicht den Schülern eine intensive und konzentrierte Form der Aus-einandersetzung mit dem Projektthema. 

"Elternmitarbeit ist uns wichtig". Diesen Leitsatz unserer Schule verbinden wir in besonderer Weise mit der Konzeption unserer Projekttage. Es ist erfreulich, dass nach vielen Aussagen von Eltern, Schülern und Lehrern die Begegnungen und Erfahrungen während der Projekttage stets als wertvoll und bereichernd erlebt wurden.



Bewegung und Sport

Bewegung und Sport

"Bewegung und Sport haben für uns grundlegende Bedeutung". Als ein Leitsatz unseres Schulprofils findet er seine Umsetzung in einem umfangreichen und differenzierten Sport- und Bewegungsangebot.

Bewegungs- und kinderfreundliches Schulgelände:

Für die täglichen Pausen auf dem Schulhof stehen den Kindern verschiedenste Spiel- und Turngeräte zur Verfügung.  Sie finden dabei selbständig Zugang zu Peda-los, Springseilen, Stelzen oder Känguru-Hüpfern. Fest installierte Turngeräte (Kletterwand, Kletterturm, Pyramide, Balancierbalken, ....) laden die Kinder zur weiteren aktiven Bewegungserfahrung ein.

Jahrgangsübergreifender Sportunterricht:

In den Klassen 1/2 wird eine Schulstunde pro Woche jahrgangsübergreifend Sport unterrichtet. Die Kinder nehmen dabei an Angeboten wie z.B. "Entspannung", "Tanz", "kleine Spiele" oder auch "Bewegung im Freien" teil.

Schwimmunterricht:

Die Georg-Thierer-Grundschule verfügt über ein eigenes Lehrschwimmbad, welches bereits 1955 erbaut und im Schuljahr 2013/2014 umfassend saniert wurde. Diese besondere Ausstattung der Schule ermöglicht es, dass wir Schwimmunterricht stundenplanmäßig bereits ab der ersten Klasse durchführen können. Es ist unser Ziel, jeden Schüler am Ende seiner Grundschulzeit als Schwimmer in die weiter-führenden Schulen zu entlassen.

Jugend trainiert für Olympia:

Im Rahmen dieser Wettkampfreihe nehmen sowohl unsere Jungen als auch unsere Mädchen aus der Klassenstufe 4 an den dort ausgeschriebenen Fußballturnieren regelmäßig teil.

Drei-Löwen-Cup:

Der vorherrschenden Fußballbegeisterung unserer Schülerschaft begegnen wir mit der alljährlichen Beteiligung an einer weiteren Turnierreihe. Der  "Drei-Löwen-Cup" wird vom Südwestrundfunk veranstaltet und führt in seiner Abschlussveranstaltung bis nach Stuttgart auf den Schlossplatz.

Wintersporttag:

Sollten es Schnee- und Wetterlage erlauben, den Hang am "Hungerbühl" mit unseren Schlitten aufzusuchen, so lassen wir dafür gerne den Schulranzen für einen Tag zu Hause.  Immer eine Riesen-Gaudi - auch für manchen Lehrer!

Bundesjugendspiele:

Jedes Jahr finden zwischen den Pfingst- und Sommerferien die Bundesjugendspiele im Sportpark Lindach statt. Über die traditionellen Wettkampfdisziplinen hinaus (Weitsprung, Ballwurf, Sprint und Dauerlauf), können sich die Schüler auch innerhalb eines Spiele- und Bewegungsparcours erproben. Die hilfreiche Unterstützung und Mitwirkung unserer Eltern machen dabei dieses erweiterte Bewegungskonzept erst möglich!

Filstal läuft:

Das für alle Schulen unseres Schulamtsbezirks ausgeschriebene Laufprojekt "Das Filstal läuft mit" ist ein abschließender Jahreshöhepunkt unseres Sportangebots. Diese Veranstaltung dient dabei nicht nur der körperlichen Fitness. Sie ist gleichzeitig mit einem guten Zweck verbunden. Die Anzahl der von den Schülern auf dem Schulgelände absolvierten Laufrunden werden von Sponsoren honoriert und mit einem Geldwert bedacht. Dieses Sponsorengeld kommt als Spende einer sozialen Einrichtung im Landkreis Göppingen zu Gute.

 

 

 

 

 

 




Schwimmbad

Wir haben das erste Lehrschwimmbad, das es im Kreis Göppingen an Schulen gab. Es ist immer noch toll in Schuss und wird morgens von den Schülern und nachmittags von der Volkshochschule und der Ferienbetreuung genutzt.


Bei den Projekttagen 2004



Schulhof


Kletterwand

Spielgeräte

zugehörige Wiese
 


Neue Medien

Wir fördern den verantwortlichen Umgang mit den neuen Medien

Im Zeitalter des Computers sind eine Beherrschung dieses "Werkzeugs" und ein sinnvoller Gebrauch des Internet-Zugangs unerlässlich.

Deshalb steht unseren Kindern ein Medienraum mit 15 Arbeitsplätzen zur Verfügung, die über das pädagogische Schulnetz auch sichere Internetanwendungen wie beispielsweise Rechercheaufgaben oder Zugriff auf die Antolin-Leseförderung ermöglichen. Eine Tastaturschulung in Klasse 4, Textverarbeitung und verschiedene Lernprogramme in den Fächern Deutsch, Mathematik und Englisch werden dort ebenfalls angewendet und unterstützen das Erlernen eines sinnvollen und verantwortungsvollen Umgangs mit dem Computer. Ergänzt werden diese Möglichkeiten durch jeweils zwei mit dem Schulnetz verbundene Computer in den  Klassenzimmern der Klassen 2 bis 4. Den Einsatz verschiedenster Lernformen, wie beispielsweise multimediale Präsentationen und Interaktionen mit dynamischen Tafelbildern, ermöglicht unser interaktives Whiteboard in einem Klassenzimmer des Durchgangs 3/4. Dieses zeitgemäße Unterrichtsmedium mit größtmöglicher Me-dienintegration und Mediennutzung erweitert die Möglichkeiten einer modernen Unterrichtsgestaltung und trägt in besonderem Maße zum Aufbau einer sinnvollen Medienkompetenz bei.



Kooperation mit den Kindergärten

Kooperation mit den Kindergärten

Ziel der Kooperation mit den örtlichen Kindergärten ist es, den Übergang in die Grundschule für unsere Vorschulkinder positiv zu gestalten. Entsprechend finden im Rahmen dieser Kooperation zwischen Schule und Kindergarten gemeinsame Aktivitäten und unterschiedliche Begegnungen  im Laufe eines Schuljahres statt.

Besuche im Kindergarten:

Eine Lehrkraft unserer Schule besucht die zukünftigen Erstklässler während  ihres letzten Kindergartenjahres mehrmals im Kindergarten. Sie gestaltet dabei verschie-dene Lernaktivitäten und ist hinsichtlich der Schulfähigkeit  Ansprechpartner/in für Er-zieher/innen und Eltern.

Elternabend:

Zu Beginn der Kooperationsmaßnahmen bieten wir einen Elternabend zum Thema "Schulfähigkeit" an und informieren über mögliche Bedingungsfaktoren für einen gelingenden Schulstart.

Kiga-Lesung:

Zweimal pro Schuljahr sind die zukünftigen Erstklässler zum Besuch in unsere Schule eingeladen und dürfen dort eine Vorlesestunde der Klassen 3 und 4 erleben.

Schulanmeldung:

In Verbindung mit der Schulanmeldung findet im März/April ein zweiter Elternabend statt. Über die formale Schulanmeldung hinaus informieren wir hier die Eltern über  den weiteren Fortgang bzgl. der Einschulung und des Schulbeginns und bieten Gelegenheit zur Klärung offener Fragen.

Schnupperstunde:

Jedes Jahr im Juli dürfen die zukünftigen Erstklässler eine "Schnupperstunde" im  Klassenzimmer einer Schulklasse erleben. An diesem Tag lernen sie zudem ihre Schulpaten kennen. Schulpaten sind Schüler der Klasse 3, die die Schulneulinge in ihren ersten Schulwochen in den Pausen betreuen und ihnen Unterstützung geben.

 



Hilfe für unsere Partnerschule in Bolivien

Aktion „Nikolaus verkehrt“ (6. Dezember)

Am Nikolaustag versammeln sich alle Schulklassen in der großen Pausenhalle, um gemeinsam den Bischof Nikolaus mit Liedvorträgen, musikalischen Einlagen und auswendiggelernten Gedichten zu überraschen.

„Nikolaus verkehrt“ bedeutet in Rechberghausen: Nicht die Schüler werden beschenkt, sondern der Bischof Nikolaus.

Jede Schulklasse sammelt mit viel Eifer Geld für den hohen Besuch. In schön geschmückten Päckchen nimmt der Nikolaus dankend die Geschenke der Kinder an. Die Georg-Thierer-Grundschule hat seit vielen Jahren in San Miguel (Bolivien) eine Partnerschule. Dorthin kommt jedes Jahr die Nikolausspende.

Ganz aktuell wurde unser gesammeltes Geld für die Überdachung des dortigen Sportplatzes („el  Tinglado“) verwendet.

In der Adventszeit werden Bilder und Briefe von der Partnerschule im Klassenunterricht gezeigt. Somit erfahren unsere Schüler, wie das Schulleben in einem anderen Land aussieht


Nikolausfeier 2003



Letzte Aktualisierung am 30.06.2014

www.gtg-rechberghausen.de